Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:warendorf_enningerloh

Enningerloh

Dieses ist die Beschreibung der Stadt Ennigerloh mit ihren früheren Bauerschaften, den ihnen folgenden Gemeinden und den Kirchengemeinden (Kirchspielen).

Geschichte

Stadtteile neben der Kernstadt Ennigerloh sind: Enniger, Westkirchen und Ostenfelde.

Urkundlich wird Ennigerloh erstmals im Jahre 860 aus Anlass der Gründung des Klosters Herzebrock erwähnt. Leider ist die Urkunde mit der Erwähnung nicht mehr erhalten; in späteren Quellen wird aber darauf zurückgegriffen, z. T. von Leuten, die sie noch gesehen haben. (siehe Tibus, Gründungsgeschichte…) Natürlich ist der Ort als Siedlung viel älter, wie Bodenfunde bezeugen. In den ältesten Heberollen des Stiftes Freckenhorst, um 1050 geschrieben, werden mit dem Haupthof Aningeralo bereits viele Höfe genannt, die dem Kloster abgabepflichtig waren. Dieser Haupthof ist nicht, wie häufig fälschlich angenommen, der bischöfliche Hof Schulze Ennigerloh, sondern der heute noch existierende Hof Schulze Nünning.

Im Jahre 1240 hat der Edelherr Bernhard zur Lippe die zu Rheda gehörende Vogtei Ennigerloh dem Bischof von Münster überlassen. In den Jahren 1270 bis 1336 wird in den Urkunden des Stiftes Freckenhorst oftmals ein Rittergeschlecht von Ennigerloh erwähnt. Es handelt sich wohl um die Besitzer vom Hof Schulze Ennigerloh, die auch ein Wappen führten. Der Schild ist geteilt silber-blau und wurde zum letzten Mal offiziell gedruckt auf den Notgeldscheinen der Gemeinde Ennigerloh aus dem Jahre 1921. (Siehe Schwake, Ein altes Wappen wiederentdeckt in Jahrbuch Münsterland 2010) Der Platz eines Femegerichtes und eines Freistuhls im Eigentum des Landesherren, des Bischofs von Münster, wurde 1690 zur Bebauung freigegeben. Damit entstand die noch heute bestehende dichte Bebauung im Ortskern, Drubbel genannt. Das niederdeutsche Wort Drubbel ist verwandt mit dem hochdeutschen Traube: Die Häuser stehen so dicht, wie die Beeren einer Traube. Die Pfarre St. Jakobus war eine sogenannte Mutterpfarre, von der nachweislich die Pfarren in Enniger, Hoetmar und Neubeckum abgezweigt wurden. Der ältere Teil der Kirche ist eine spätromanische, westfälische Halle aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Das alte Dorf lag zwischen der Kirche und dem Haupthof Schulze Ennigerloh, der um 1860 aufgelöst wurde (Haverknapp). Der Friedhof lag rund 1000 Jahre um die Kirche, nach 1700 durfte der Rand des Friedhofs bebaut werden; so entstand der Häuserring um die Kirche. Der Friedhof wurde 1877 nach „außerhalb des Dorfes“ verlegt, da wo heute der kleine Park an der Bahnhofstraße mit dem Ehrenmal liegt. Er war innerhalb weniger Jahrzehnte so belegt, dass ein neuer Friedhof an der heutigen Stelle eingerichtet werden musste. Das tragende Element der Bevölkerung waren seit Urzeiten die Bauern. Bedeutende Grundherren waren der Bischof von Münster, die Domkellerei, das kaiserliche freiweltliche Stift Essen, das Stift Freckenhorst, die Grafen von Ravensberg, die Klöster Marienfeld, Herzebrock und Clarholz, Haus Geist und verschiedene andere Adelige.

Das Archiv der Stadt Ennigerloh liegt im Kreiszentralarchiv Warendorf.

Am 1. April 1899 wurde die Gemeinde Neubeckum durch Ausgliederung von 13,07 km2 aus Ennigerloh neu gebildet.

Sowohl Ennigerloh als auch Neubeckum wurden 1910 zu eigenen Ämtern erhoben. 1930 wurden beide Ämter zum Amt Ennigerloh-Neubeckum vereinigt. Das Amt Ennigerloh-Neubeckum wurde 1952 aufgelöst. Ennigerloh war seitdem amtsfrei.

Am 1. Januar 1975 wurde die Gemeinde Ennigerloh vergrößert. Die ehemals selbständigen Gemeinden Enniger, Ostenfelde und Westkirchen kamen als neue Ortsteile hinzu.[10] Am 9. November 1976 wurde der Gemeinde die Bezeichnung Stadt verliehen.

Das Archiv der Stadt Ennigerloh liegt im Kreiszentralarchiv Warendorf.

Bauerschaften

Karten

Altkreis Warendorf

Stadt Ennigerloh im Kreis Warendorf

Die Ortsteile der Stadt Ennigerloh

Ennigerloh, siehe: Maps

Dokumente

Stadtarchiv Ennigerloh

Heimatvereine

Heimatverein Ennigerloh

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/warendorf_enningerloh.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/15 18:32 von michael